Zur Anfangsseite

Die Gründe für diese Homepage

OP-Abläufe und Wissenswertes rund um den OP

Pflegestandards

Informationen zur Fachweiterbildung und OTA - Ausbildung

Interessantes aus dem WWW

Nachrichten und Aktuelles für Kranken-/Fachkrankenpflege

Ausgangspunkt für zahlreiche Diskussionen

Veranstaltungshinweise

Stellenmarkt

Literaturvorstellung & Buchshop

interessantes im WWW

Kontaktaufnahme mit dem Autor

das wäre nett!

Newsletter bestellen und regelmäßig informiert sein

Neu!! Der Chatroom von

 

 

 

 

www.getgo.de
 

         Knie-Totalendoprothese

                               OP - Fachweiterbildung        

                             Klinikum Lippe Detmold

                                   Praxisbericht

                             03. April 2000              
                                     Autor: Frank Middeke              
                                           OP-Abteilung                    
                               St.-Josefs-Krankenhaus gem. GmbH
                                           33154 Salzkotten                   

Inhalt:  (zur einfacheren Navigation klicken)

1. Einleitung
2. Bereitzustellende Materialien
 
2.1 Verbrauchsgüter
  2.2 Container
  2.3 Sterile Wäsche
  2.4 sonstiges
3. OP-Vorbereitung
 
3.1 Pflegestation
  3.2 Anaesthesie
  3.3 OP-Pflege
  3.4 Abdeckung
4. OP-Ablauf

5. OP-Nachbereitung
6. Literaturnachweis

   1. Einleitung

Diesen Praxisbericht widme ich dem Thema Knie – Totalendoprothese, die ca. 100  mal/Jahr in

unserem Haus implantiert wird.

Vorwiegend wird hier die bicondyläre LCS - Knieprothese der Fa. DePuy mit beweglichen Polyethyleninlays

implantiert.

Meistens (> 95%) wird die zementfrei Version im Pressfit-Verfahren eingesetzt.

            

Abbildung  Rotierende Plattform                                      

* =Low contact stress

                                                                                                      

2. Bereitzustellende Materialien

    Artikel            Anzahl       Beschreibung/Anwendung

2.1. Verbrauchsgüter

     Nahtmaterial

PDSII 1-CT1                    1                       Naht der Faszie

PDSII 2/0-CT1                1                      Naht des Subcutangewebes

Resolon 3/0-DS18           2                        Naht der Haut

Resolon 2/0-DS30           1                        Annähen der Redondrainagen

  Einmalmaterialien

Skalpellklingen Fig. 20    2

Einmalskalpell Fig. 11     1

Folioplast SK                  3                        Abkleben d. Blutleeremanschette / Einwickeln des Unterschenkels

Redondrainage 14 Ch.     1                      subfaszial

Redondrainage 12 Ch.     1                      subcutan

Blasenspritze                  1

Inzisionsfolie mittel        1

Kompressen 10X20         20

Saugeransatz 10mm          1

Saugerschlauch                 1

Autotransfusionssystem 1

Redonflasche                   1

Redonverbindung              1

Handschuhe                     n. OP-Team

  2.2. Container

Weichteil groß                   1                       Grundinstrumente Traumatologie

Howmedica Druckluft      1                       Druckluftmaschiene

 Knieprothesen Instr. 1    1                       Knocheninstr. /  Spezialinstr.

 Knieprothesen Instr. 2    1                                     ” ”

Beinhalter                         1                       Legholder n. Sternberg

   2.3. Sterile Wäsche

E-Set                                1                      Fa. Rentex

Tischbezug                       2                           ” ”

Kittel 1/3                           1                           ” ”

   2.4. Sonstiges

Handgriffe f. OP-Lampe 2

 

   3. OP - Vorbereitung

     3.1.Pflegestation

-Röntgenuntersuchung Thorax, NNH, betroffenes Knie mit US in 2E.

-Allgemeine chirurgische Anamnese, insbesondere um Allergien oder

  sonstige Besonderheiten herauszufinden.

-Krankengymnastische Übungen, um den Pat. für das postoperative

 Gehen mit Unterarm-Gehstützen zu trainieren.

-Einlage eines Blasendauerkatheters n. Absprache.

-Rasur der gesamten Extremität direkt praeoperativ.

   3.2.Anaesthesie

-Anaesthesielogische Anamnese am Vortag.

-Einschleusen des Pat. auf einen OP-Tisch mit langem Beinteil,

 Wärmematte und Esemtan-Gelmatte.

-Infusionsarm, wenn möglich, li.

-“single shot” Antibiotika-Gabe.

-Allgemeinanaesthesie mit 3in1 Block oder Spinalanaesthesie.

   3.3.OP-Pflege

-Aufhängen des “freien” Arm am Narkosebügel um Nervenschädigungen     

 durch Druckbelastung im Ellenbogenbereich vorzubeugen.

-Anbringen der Neutralelektrode ipsilateral im Hüftbereich.

-Polstern der kontralateralen Ferse mit Watte

-Anlegen der Blutleeremanschette möglichst weit proximal und

 Auswickeln der Extremität mit der Esmarch-Binde.

-Positionieren und befestigen der Grundplatte des Beinhalters n.Sternberg.

-Abkleben  der Blutleeremanschette mit selbstklebendem Foliodrape und 

 Ausbreiten von Moltontüchern unter dem Bein.

-Hochhalten der Extremität zur Hautdesinfektion.

   3.4.Abdeckung

-Proximal zirkuläres Abkleben mit 2 Foliodrape selbstklebend.

-Abdecken des anderen Beines mit sterilem Tuch.

-Einschlagen von Fuß und distalem Unterschenkel in ein Foliodrape

 sebstklebend und Umwickeln mit steriler Watte.

-Anbringen der Beinschale des Beinhalters und Fixierung mit elastischer  Wickel.

-Überziehen des Goretex Lochtuches mit Kordelzug.

-Ankleben der Inzisionsfolie und Positionieren des Beinhalters.

-Angeben von Sauger, Kauter und Druckluftschlauch.

     4. OP – Ablauf

-Medianschnitt über dem Kniegelenk.

-Skalpellwechsel und Durchtrennen des subcutanen Gewebes, anschließend Blutstillung mit

 Pinzette und Kauter.

-Eröffnen der Faszie mit Skalpell und Schere

-Resektion von Synovia, Menisken,Hoffa’schem Fettkörper, vorderem Kreuzband und

 gegebenenfalls hinterem Kreuzband.

-Aufstellen des Beins und subperiostale Ablösung der Kapselbandstrukturen am medialen

 Tibiakopf mit Skalpell und  Raspatorium.

-Positionieren der Tibiaresektionsehre und Resektion der Tibiagelenkfläche mit der oszillierenden Säge.

-Ausrichten der AP-Femurresektionslehre und Fixierung mit Pins.

-Bohren des intramedullären Führungslochs mit dem 9mm Bohrer,  ventrale und dorsale

 Femurresektion nach Kontrolle der Rotation mittels  Distanzblock.

-Die ausgewählte distale Femurresektionslehre wird mit Hilfe des intramedullären Ausrichtstabes

 eingesetzt und die Varus-/Valgus- Ausrichtung und der Beugespalt überprüft.

-Durchführen der distalen Femurresektion, anschließend erneutes Überprüfen von

 Varus-/Valgus-Ausrichtung, Beuge- und Streckspalt.

-Aufsetzen der Endbearbeitungslehre und Bohren der beiden femoralen Verankerungslöcher mit dem

 6,4mm Bohrer.

-Resektion der ventralen und dorsalen Schrägkanten und Vorbereiten der Trochlea mit

 Stichsäge und Meißel.

-Aufsetzen der Femur-Probeprothese

-Darstellen der Tibiafläche mit Hohmann Haken und Auswahl der Tibiaprothesengröße.

-Einschlagen der Rundstanze entsprechender Größe und Stanzen eines Pilotloches mit dem

 inneren Stößel.

-Mit der Stanze wird der tibiale Konus vorbereitet und die Spongiosa verdichtet.

-Anreichen und Einschlagen der tibialen Originalprothese, der rotierenden Platform bzw. der Menisken,

 und der femoralen Originalprothese.

-Falls Patella-Rückflächen-Ersatz, Resektion der Patellarückfläche, Fräsen der Patellarinne

 für das Verankerungskreuz und anschließend Implantation der Prothese.

-Ausspülen des Operationsgebietes, Einlegen einer intraartikulären Redondrainage, Fasziennaht.

-Einlegen einer subcutanen Redondrainage und subcutane Naht.

 -Anschließend, nach entfernen der Inzisionsfolie und Hautdesinfektion,  Hautnaht und Drainagenannaht.

-Anschließen von Autotransfusionssystem und Redonflasche.

   5. OP – Nachbereitung

-Fixierung von Kompressen mit steriler Watte über der Operationswunde.

-Entfernen der Abdeckung und Wickeln des gesamten Beines mit elastischen Binden.

-Entsorgung der Instrumente, Siebschalen und Container.

-Desinfektion der Instrumententische, des Bodens und des Saugers.

-hygienische Händedesinfektion.

   6. Literaturnachweis

-LCS OP-Technik  Fa. DePuy

-20 Jahre LCS Knie-System Fa. DePuy

-OP-Journal Nr.3 / 1995  “Das künstliche Kniegelenk”

-Pflegeleitfaden OP Auflage 1/1996

 

Seitenanfang

nächster Bericht

zurück zur Übersicht

 © Copyright 2000 webmaster@pflege-im-op.de