Zur Anfangsseite

Die Gründe für diese Homepage

OP-Abläufe und Wissenswertes rund um den OP

Pflegestandards

Informationen zur Fachweiterbildung und OTA - Ausbildung

Interessantes aus dem WWW

Nachrichten und Aktuelles für Kranken-/Fachkrankenpflege

Ausgangspunkt für zahlreiche Diskussionen

Veranstaltungshinweise

Stellenmarkt

Literaturvorstellung & Buchshop

interessantes im WWW

Kontaktaufnahme mit dem Autor

das wäre nett!

Newsletter bestellen und regelmäßig informiert sein

Neu!! Der Chatroom von

 

 

 

 

Katalogversand.de - Kataloge online bestellen
 

             Operationsbeschreibung einer DHS

                   OP-Fachweiterbildung Klinikum Lippe Detmold

                            

                 Praxisbericht

                 Autor:Marian Suska

                                  

                 St.-Josef-Hospital Bad Driburg                                      

           DHS

   (Dynamische Hüftschraube)

1. Prinzip : Die dynamische Hüftschraube arbeitet nach dem Gleitlaschenprinzip. Das heißt: durch die

   Gleitmöglichkeit des Schraubenschaftes im Plattenzylinder wird eine dynamische Kompression gewährleistet.

2. Indikationen : Pertrochantäre- und Intertrochantäre Frakturen

                        

                                       Frakturtypen A1-A3

3.     Vorbereitungen

3.1  benötigte Siebe : Weichteil groß; DHS; Maschine Compact Air Drive

3.2 Springer

3.2.1 : Extensionstisch richten. Hierzu werden beide Beinhalter und der Gegenzugstab benötigt.

 Wichtig ist hier das der Beinhalter für das frakturierte ein mit einem Gelenk versehen wird.

3.2.2 : Lagerung des Patienten. Gute Abpolsterung an druckgefährdeten Stellen. Besonderes zu beachten

 sind die Sprunggelenke und der Schambereich (Gegenzugstab). Der Arm an der zu operierenden Seite wird am

 Anästhesiebügel aufgehangen, cave: Nervenverletzungen!

3.2.3 : Plazieren der Monitore und C-Bögen (2) in beiden Ebenen. Hilfestellen bei der Reposition und

 röntgenologische Kontrolle.

3.2.4 : Plazieren des HF-Gerätes und des Saugers.

3.2.5 : Dokumentation

3.3 Instrumenteur

3.3.1  : Es werden 3 Tische benötigt. 1x Instrumentiertisch, 2x Beistelltische.

3.3.2  : Instrumentiertisch: Grundinstrumentarium (Skalpelle Nr. 20)

         2x Breit-Spitz: Hohmann

         2x Schmal-Spitz: Hohmann

         2x Langenbeckhaken

         2x Rouxhaken

         2x scharfe Haken: 5-Zinker

         Repositionszange nach Verbrügge

         Raspatorium

3.3.3 : DHS-Beistelltisch:  Implantate

         135° Zielgerät mit T-Handgriff

         Führungsdrähte mit Gewinde

         Meßlehre

         Dreistufenbohrer

         Gewindeschneider

         Schlüssel mit Zentrierhülse

         Zylindrische Führungsschaft mit

         Verbindungsschraube

         Einschlagbolzen

         Hammer

         Neutrale Bohrhülse 3.2mm

         Bohrer 3.2mm

3.3.4 : 2. Beistelltisch     : Bohrmaschine mit Führungsdraht   vorbereitet

         Schnellspannfutter

         Sieb: Weichteil groß

4.     Abdeckung : Einmalabdeckung:

         Instrumentiertischbezug

         Kittel

         1x kleines Tuch

         4x kleine Klebetücher  75cm x 90cm

         4x große Klebetücher 195cm x 240cm

4.1  Procedere : Das kleine Tuch kommt nach dem Abwaschen seitlich unter Po und Flanke.

 Dann wird das OP-Feld mit den vier kleinen Klebetüchern abgeklebt. Der Springer befestigt das obere Tuch

 mittels Pflasterstreifen am C-Bogen (a.p.). Nun nochmaliges abkleben mit den großen Tüchern.

 Die C-Bögen werden durch die Tücher komplett mit abgedeckt. An diesen muß und darf nun

 keine Manipulation mehr stattfinden. Nach dem Handschuhwechsel wird eine Inzisionsfolie aufgeklebt.

 Anbringen der Saugertasche und Befestigung des Kauters und Saugers. Einstellung der OP-Lampen

 mit Hilfe von sterilen Lampengriffen.

4.2  : Plazierung der sterilen Tische durch den Instrumenteur.

       : Plazierung des Abwurfes durch den Springer.

4. OP-Ablauf

 

 

 

 

 

 

 

Hautschnitt unter dem Trochanter major beginnend nach

 

 

distal.

 

 

 

 

 

Einsetzten der scharfen Haken

 

 

 

 

 

Scharfes Vorpräparieren

 

 

 

 

 

Eröffnen der Fascie (Fascia lata)

 

 

 

 

 

Zugang zum Femur im Sinne eines hinteren Briefkasten-

 

 

zuganges

 

 

 

 

 

Entfernen der scharfen Haken

 

 

 

 

 

Einsetzen von Haken (Hohmann), Operateur bedingt

 

 

 

 

 

Unter Bildwandlerkontrolle und mit Hilfe des 135°- Ziel-

 

 

gerätes wird nun der Führungsdraht mit Gewinde in den

 

 

Schenkelhals eingebracht.

 

 

 

 

 

Mit Hilfe der Meßlehre wird nun die Länge des Drahtes

 

 

im Knochen (laterale Kortikalis-Gelenk) bestimmt.

 

 

Benötigte Schraube = Länge - 10mm

 

 

 

 

 

Einstellung des Dreistufenbohrers. Wichtig ist hier, das

 

 

von der vorher gemessenen Länge 10mm abgezogen

 

 

werden. Die Schraube muß 10mm vor dem Gelenk

 

 

enden.

 

 

 

 

 

Aufbohren des DHS-Schraubenkanals

 

 

Dreistufenbohrer: 1. Stufe: vorne = bohrt Kanal für die

 

 

                                                       Schenkelhalsschraube

 

 

                             2. Stufe: mitte = bohrt Anteil für den Platten-

 

 

                                                       zylinder

 

 

                             3. Stufe: hinten = Kopfraumfräsung für die

 

 

                                                         Verbindung zwischen

 

 

                                                         Platte und Zylinder

 

 

 

 

 

Bei besonders harter Spongiosa kann nun ein Gewinde

 

 

geschnitten werden. Hierzu wird der T-Handgriff mit Zen-

 

 

trierhülse und Gewindeschneider benötigt. Dies ist aber

 

 

sehr selten nötig.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusammensetzen der Schraube mit Hilfe des zylindrischen

 

 

Führungsschaftes, der Zentrierhülse, der Verbindungs-

 

 

schraube und der Schraube.

 

 

 

 

 

Entfernen des Führungsdrahtes.

 

 

 

 

 

Einbringen der DHS-Platte unter zuhilfenahme des Ein-

 

 

schlagbolzens und des Hammers.

 

 

 

 

 

Anbringen der Verbrüggezange

 

 

 

 

 

Besetzen der Plattenlöcher: Neutrale Bohrhülse

 

 

                                                 3,2mm Bohrer

 

 

                                                 Längenmessung

 

 

Einbringen der ausgemessenen Schrauben (Kortikalis)

 

 

mit der Maschine. Wenn alle Löcher besetzt sind werden

 

 

alle Schrauben noch einmal von Hand festgezogen.

 

 

 

 

 

Entfernen der Verbrüggezange

 

 

 

 

 

Bildwandlerkontrolle in beiden Ebenen (Dokumentation).

 

 

 

 

 

Eventuell einbringen einer Kompressionsschraube

 

 

 

 

 

Ausspülung der Wundhöhle mit Ringer-Lactat Spüllösung

 

 

und Braunol.

 

 

 

 

 

Plazieren einer 16'ner Redondrainage mit Hilfe eines

 

 

Langenbeckhakens.

 

 

 

 

 

Schichtweiser atraumatischer Wundverschluß:

 

 

Fascie           : 1 Vicryl CT-1

 

 

Subcutan       : 3/0 Vicryl MH

 

 

Haut               : 4/0 Prolene PS 3

 

 

Redonannaht : 2/0 Prolene PS 3

 

 

 

 

 

Steriler Wundverband mit Kompressen (2x) und Cutiplast.

 

 

 

5. Nachbereitung

5.1 Springer :      Entfernung der Röntgengeräte.

                     Nach Aufhebung der Extensionslage wird das operierte Bein

                     elastisch gewickelt.

                     Entfernung der Neutralelektrode.

                     Hilfe bei der Ausschleusung.

                     Beendigung der Dokumentation.

5.2 Instrumenteur : Entsorgung des Instrumentariums unter hygienischen Aspekten.

                                   Nach der Spülmaschinenreinigung nochmalige Schmutzkontrolle.

                                   Hierbei besonders auf Hohlkörper achten. Auffüllen der

                                   verbrauchten Implantate.

5.3 Gemeinsam :   Saalreinigung und Müllentsorgung bei Operationen im Bereitschaftsdienst.

                                   Wiederaufbereitung der benötigten Siebe. Inklusive der Sterilisation.

 

Seitenanfang

nächster Bericht

zurück zur Übersicht

 © Copyright 2000 webmaster@pflege-im-op.de