Zur Anfangsseite

Die Gründe für diese Homepage

OP-Abläufe und Wissenswertes rund um den OP

Pflegestandards

Informationen zur Fachweiterbildung und OTA - Ausbildung

Interessantes aus dem WWW

Nachrichten und Aktuelles für Kranken-/Fachkrankenpflege

Ausgangspunkt für zahlreiche Diskussionen

Veranstaltungshinweise

Stellenmarkt

Literaturvorstellung & Buchshop

interessantes im WWW

Kontaktaufnahme mit dem Autor

das wäre nett!

Newsletter bestellen und regelmäßig informiert sein

Neu!! Der Chatroom von

 

 

 

 

kostenloser Vergleich privater Krankenversicherer
 

Erneute Live - OP

Nach dem Erfolg der Herzklappenoperation am 12.12.00 war es endlich wieder soweit:
Am Mittwoch, den 9.5.01 um 15.00 Uhr wurde bei Medicine-Worldwide in Zusammenarbeit mit der Uniklinik Erlangen wieder eine Operation live im Internet gezeigt.
Diesmal handelte es sich um eine ETS ( Endoskopische transthorakale Sympathektomie). Das ist eine endoskopische Operation zur Korrektur von übermäßigem Schwitzen. Der Nerv, der die Schweissdrüsen von Hand, Kopfes oder Achsel kontrolliert, wird durchtrennt. Diese Operation ist in über 95% der Fälle erfolgreich und erlöst die Patienten für immer von ihrem zum Teil erheblichen Leidensdruck.

Die Operation kann wieder unter http://Blick-in-den-OP.de angeschaut werden.
Die Operation wird wie bei der Herzklappenoperation fachmännisch kommentiert.
Im Forum hat man die Gelegenheit, sich mit Experten über die Erkrankung und die Operation auszutauschen.

Infos zur OP:
Die endoskopische Operation ist technisch ausserordentlich spannend, es wird auf das erprobte Verfahren der Brusthöhlenspiegelung (Thorakoskopie) zurückgegriffen.
Dem Patienten werden in tiefer Narkose über kleine Hautschnitte an der seitlichen Brustwand unterhalb der Achsel eine Kameraoptik und Instrumente in den Brustraum eingeführt. Durch Einleiten von Luft oder Kohlendioxyd in die Brusthöhle wird der Lungenflügel etwas zusammengedrückt und der Operateur gewinnt eine gute Übersicht. Der sympathische Grenzstrang (Nervenbündel) liegt, durch den transparenten Brustfellüberzug hindurchschimmernd, gut sichtbar an der Brusthöhlenrückwand. Dort wird er aufgesucht und durchtrennt, mit aufgebrachten Metallklammern blockiert, teilweise entfernt und/oder durch Einwirkung von Hitze partiell zerstört.
Da das autonome Nervensystem im Körper symmetrisch-paarig angelegt ist, muss diese Prozedur in beiden Häften der Brusthöhle durchgeführt werden.

 

zurück zur Nachrichtenübersicht

zurück zum Forum

zurück zur Hauptseite