Zur Anfangsseite

Die Gründe für diese Homepage

OP-Abläufe und Wissenswertes rund um den OP

Pflegestandards

Informationen zur Fachweiterbildung und OTA - Ausbildung

Interessantes aus dem WWW

Nachrichten und Aktuelles für Kranken-/Fachkrankenpflege

Ausgangspunkt für zahlreiche Diskussionen

Veranstaltungshinweise

Stellenmarkt

Literaturvorstellung & Buchshop

interessantes im WWW

Kontaktaufnahme mit dem Autor

das wäre nett!

Newsletter bestellen und regelmäßig informiert sein

Neu!! Der Chatroom von

 

 

 

 

my-files.de
 

Elefantenbulle nach Stoßzahn-Operation wohlauf

Münster (AP)

Im Allwetter-Zoo Münster hat sich am Freitag 26. Januar 2001ein Elefantenbulle erfolgreich einer Stoßzahnoperation unterzogen. Nach den Worten einer Sprecherin des Tierparks wurde dem acht Jahre alten «Chamundi» der Rest eines abgebrochenen Stoßzahns chirurgisch entfernt. Die Mediziner bohrten das 50 Zentimeter lange Stück mit selbstgebauten Spezialgeräten in einer dreistündigen Operation auf und entfernten es spanweise. Der drei Tonnen schwere «Chamundi» überstand den Eingriff ohne Probleme. Für den nicht alltäglichen Eingriff war ein Humanmediziner mit seinem Team aus London angereist. Der Zahnarzt hat sich auf die Behandlung ausgefallener tierischer Patienten, spezialisiert. «Es geht ihm gut, und alle sind glücklich», sagte Ilona Zühlke vom Allwetterzoo. Nach Angaben der behandelnden Ärzte wäre der Dickhäuter ohne die Behandlung vermutlich gestorben.

                 Klicken für grösseres Bild

Vorgeschichte:

Münster (dpa)
Internationale Hilfe für den Münsteraner Elefanten «Chamundi»: Eigens aus London reist am Donnerstag der Humanmediziner Peter Kertesz an, um dem Bullen aus dem Allwetterzoo Münster den Rest eines abgebrochenen Stoßzahnes zu entfernen. Für den Eingriff am Freitag bringt der Zahnarzt, der weltweit als einziger Experte auf diesem Gebiet gilt, eine 350 Kilogramm schwere Ausrüstung und drei Fachkräfte mit nach Deutschland. Die mehrstündige und komplizierte Operation ist nach Angaben des Zoos notwendig, da der Dickhäuter durch den eitrigen Zahnstummel schwer erkranken und sogar sterben könnte.

Chamundi wurde 1992 geboren und lebt seit vier Jahren im Münsteraner Zoo. Den Zahn brach er sich wahrscheinlich bei einer Rangelei mit seinen Artgenossen ab. Ist der Stummel entfernt, stehen die Chancen auf Heilung gut: Bereits vor drei Jahren nahm Kertesz den gleichen Eingriff bei einem Elefanten in Münster vor. «Alexanders» Wunde war damals schon vereitert, nach der Operation habe er sich jedoch gut erholt. Der Allwetterzoo unter Leitung von Jörg Adler wird von Sponsoren unterstützt. Eine Fluggesellschaft transportiert die Ausrüstung von London nach Münster kostenlos.