Zur Anfangsseite

Die Gründe für diese Homepage

OP-Abläufe und Wissenswertes rund um den OP

Pflegestandards

Informationen zur Fachweiterbildung und OTA - Ausbildung

Interessantes aus dem WWW

Nachrichten und Aktuelles für Kranken-/Fachkrankenpflege

Ausgangspunkt für zahlreiche Diskussionen

Veranstaltungshinweise

Stellenmarkt

Literaturvorstellung & Buchshop

interessantes im WWW

Kontaktaufnahme mit dem Autor

das wäre nett!

Newsletter bestellen und regelmäßig informiert sein

Neu!! Der Chatroom von

 

 

 

 

Die schnelle Metasuchmaschine  

Kabinett verbietet Risikomaterial in Arzneimitteln

BERLIN (rv/br). Das Bundeskabinett hat gestern in Berlin eine Verordnung beschlossen, durch die die Verwendung von Risikomaterialien aus Rind, Schaf und Ziege bei der Herstellung von Arzneimitteln verboten wird. Ziel ist eine weitere Erhöhung der Arzneisicherheit und die Vermeidung des Infektionsrisikos übertragbarer spongiformer Enzephalopathien (TSE).
Zum Schutz der Verbraucher vor BSE soll die Verwendung riskanter tierischer Stoffe bei der Arzneimittelherstellung verboten werden.
Das Bundeskabinett billigte am Mittwoch (7.3.) eine entsprechende Verordnung von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD), die nun dem Bundesrat zur Zustimmung weitergeleitet wird. Mit der Verordnung werde die Arzneimittelsicherheit in Deutschland weiter erhöht, teilte die Ministerin mit.
“Das Thema BSE birgt noch immer viele Unsicherheiten, denn die Übertragungswege sind noch nicht abschließend geklärt. In Anbetracht dieser Situation wollen wir bei der Herstellung von Arzneimitteln Risiken für die menschliche Gesundheit soweit wie möglich ausschließen”, sagte Schmidt.
Die Verordnung sieht vor, dass die Verwendung von Hochrisikomaterialien von Rind, Schaf und Ziege in Anlehnung an die für den Lebensmittelbereich geltenden Regelungen bei der Herstellung von Arzneimitteln grundsätzlich untersagt werden. So dürfen nach der Verordnung beispielsweise kein Rückenmark, keine Wirbelsäuleteile, Mandeln, Milz oder Thymus sowie Darm von den drei Tierarten verwendet werden. Zudem soll verboten werden, bei der Arzneimittelherstellung Stoffe zu nutzen, die von in Großbritannien und Nordirland oder in Portugal geschlachteten Rindern stammen.
In Deutschland werden nach Angaben des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mehr als die Hälfte aller Arzneimittel mit Wirk- und Hilfsstoffen aus tierischen Materialien hergestellt. Sehr häufig sind Gelatine, die für Kapselhüllen benötigt wird, sowie Milchzucker und so genannte Stearate in Tabletten enthalten. Laut BfArM besteht kein Infektionsrisiko, wenn Arzneimittel mit diesen Hilfsstoffen hergestellt werden.
Nach Angaben des Ministeriums ergänzt die neue Verordnung seit 1994 geltende Vorsorgemaßnahmen. Danach werden alle Arzneimittel, die unter Verwendung von Körperbestandteilen oder Produkten von Wiederkäuern hergestellt werden, besonders geprüft und nach so genannten Sicherheitspunkten klassifiziert.

Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, Dr. Hans Sendler, kritisierte, die Verordnung sei unschlüssig, schwierig umzusetzen und "dürfte gegen EU-Recht verstoßen". In dem Verordnungsentwurf werde pauschal die Verwendung bestimmter Materialien verboten, ohne die Besonderheiten bei der Herstellung von Medikamenten und die bereits seit Jahren eingeführten Schutzmaßnahmen zu berücksichtigen.

Bedeutet dies das baldige aus, für zahlreiche auch im OP verwendete Materialien, z.B. Tachocomb?

zurück zum Forum

zurück zur Startseite